Der Kursabschluss

(pk) Nach sieben Monaten ist der erste InterAKTION-Kurs am vergangenen Wochenende beendet worden. Das Treffen der Kursteilnehmer*innen fand bei herrlichem Sommerwetter wie gewohnt im Pfadfinderheim in Castrop-Rauxel statt. Nun geht es bald nach Ecuador ins Baucamp an der Sonnenschule. Die Letzten Vorbereitungen und Verabredungen werden nun getroffen.

In einem inhaltlichen Beitrag am Freitag Abend ging es zusammenfassend um die Begegnung, bzw. das Aufeinandertreffen der Kulturen im Zuge der Globalisierung seit dem 16. Jahrhundert. Die europäischen Lebensverhältnisse und -gewohnheiten unterscheiden sich bis auf den heutigen Tag gravierend von denen in Südamerika. Wie kann damit im Rahmen des bevorstehenden Baucamps umgegangen werden?

Die Art, in der wir unser Leben führen, hat Einfluss auf den Grad unserer Verbundenheit mit der Welt. Ob wir bloß von einer "Um"-welt oder von einer Mitwelt sprechen drückt ein jeweils unterschiedliches Erfahren der Welt aus. Im Allgemeinen sind wir Menschen nicht mehr sehr stark mit dem Lebensraum verbunden, in dem wir existieren. Eine weitreichende Verantwortungslosigkeit ist die Folge davon, denn: Man überfordert nicht, womit man wirklich verbunden ist!

Die bevorstehenden Wochen in Ecuador werden viele Anlässe dafür bieten, mit offenen Sinnen auf die vielen neuen Erfahrungen zuzugehen. Wir haben uns in den Monaten des Kurses mit vielen verschiedenen Aspekten der globalen Geschichte und Kulturentwicklung beschäftigt, um verstehen zu lernen, worin die Probleme von Heute verwurzelt sind, und um zu erkennen, auf welchen Beitrag für die Welt der Zukunft es aus heutiger Sicht ankommt. Schließlich haben wir uns ausführlich mit den Besonderheiten Südamerikas und Ecuadors beschäftigt, mit der Geologie und Vegetation, dem Klima und der geschichtlichen Entwicklung, aber auch mit der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Situation. Das alles soll kein bloßes Wissen sein, sondern den konkreten Rahmen bilden, in dem wir uns an den bevorstehenden Erfahrungen entwickeln werden.

Am Samstag Nachmittag fand mit der Übergabe der Teilnahmebescheinigungen die feierliche Aufnahme in den Kreis der aktiven Steinschleuderer statt. Im 25. Jahr ihres Bestehens wird sich nun wieder eine Gruppe Jugendlicher in der weltweiten Entwicklungszusammenrabeit der Steinschleuder engagieren.