Teilen ist schön

(sd) Gerade wieder in Berlin eingetrudelt bekam ich als erstes einen Anruf von Frank aus Ecuador. Wir schaffen es immer irgendwie uns perfekt abzupassen. Jetzt zum Beispiel komme ich gerade zur Tür herein als er anruft. Das Gleiche ereignet sich umgekehrt oftmals auch für ihn in Sua, wo Internet ist und ich ihn erreichen kann. Er wollte ein paar Gedanken mit mir teilen, die unserer Projektplanung entsprungen sind, die wir ihm vor kurzem zugeschickt hatten.

 

Frank meint, dass die von uns angefragten 2000 Euro als eigener Beitrag des Fördervereins der Sonnenschule schwierig aufzubringen sein könnten. Ein neues Schuljahr beginnt für die Schüler und Schülerinnen der Sonnenschule und die Vereinsgelder sind schon für Schulsachen und Arbeitskräfte verplant.

 

Ich beruhigte ihn damit, dass das mit dem Geld kein Grund für so viele Gedanken und psychischen Stress sein sollte. Geld ist etwas sehr materielles. Wir sind momentan sieben kreative Köpfe, die beim Baucamp in Ecuador dabei sein werden, und zusammen haben wir 14 Hände, die von Kräften vor Ort unterstützt werden – und wir werden unser Bestes geben, um etwas zu bewirken. Wenn unser Geld alle ist, wird uns schon etwas einfallen wie wir damit umgehen können.

 

Ein anderer Punkt war die Wasserleitung die präventiv gegen die Überschwemmungen gebaut werden soll. Eigentlich ist vom Staat geplant gewesen, die Straße, die dort bei starken Regenfällen Probleme bereitet, Ende Juni neu zumachen. Das heißt, die Rohre, um das Wasser abzuleiten, müssten davor gelegt werden und ein Abfluss-Kanal kreiert werden. Da allerdings jetzt nach dem Erdbeben sehr viele öffentliche Gelder gestrichen wurden bzw. für die Beben-Schäden verwendet werden, ist noch unklar was staatlich finanziert werden wird. Frank ist im Kontakt mit der Baufirma, die dort arbeiten würde und würde das mit den Rohren zur Umleitung des Regenwassers gegebenenfalls halt einfach ohne uns und zwar schon im Juni machen. Er hält uns auf dem Laufenden was diese Arbeiten betrifft so dass wir unsere Planung danach ausrichten können.

 

Unser Kräfte- und Zeitkapital ist begrenzt, und so auch unser Geldkapital. Aber trotzdem werden diese drei Komponenten in Kombination einen wirkungsvollen Rahmen ergeben, ich denke da sind wir uns alle einig.