Pittura Casa

(vg) Beim Kurswochenende Anfang Februar ging es vor allem um die praktische Arbeit. Als Gruppe haben wir die Wohnung eines Mannes renoviert, der sich das aufgrund seiner Altersarmut sonst nicht leisten kann. Uns allen war also klar was an diesen Tag geplant war: eine Wohnung streichen! Aber wir wussten nicht was auf uns zu kommen würde.

Als wir ankamen haben wir uns erst mal für eine Weile mit Herrn K. unterhalten, um eine persönlichere Atmosphäre zu schaffen. Bevor es dann mit dem Streichen los gehen sollte hat uns Marcel, einer der Gründer der Steinschleuder, ein paar Techniken gezeigt wie das am besten geht.

 

Es war ein schönes Gefühl zu sehen wie gut alles geklappt hat, ab und zu gab es auch Pannen, aber gemeinsam fanden wir dann doch immer eine gute Lösung. Wir alle waren sehr gespannt wie unser erster praktischer Einsatz als Gruppe ablaufen würde. Zwar hatte jeder von uns schon mal eine Wand angestrichen, doch jetzt mussten wir uns aufeinander einstimmen. Die Arbeit erfolgte im Team.


 

Es hat Spaß gemacht, wir haben über alles Mögliche geredet und gesungen doch das beste war immer der Gedanke daran wie glücklich der Herr K. sein würde, wenn er am Nachmittag in seiner frisch gestrichenen Wohnung das Fußballspiel von seinem Lieblingsverein anschauen kann...
Insgesamt waren es nur ein paar Stunden, doch jede Menge Erfahrungen!

Als wir am Abend gemütlich an unserer Feuerstelle hinter dem Pfadfinderheim saßen und über unseren Tag reflektierten, haben wir gesehen, dass es für jeden einzelnen für uns nicht einfach bloß „Arbeit“ war, denn jeder fühlte sich persönlich bereichert.

Wir alle waren sehr glücklich weil wir an diesem Tag etwas bewirkt haben. Wir haben unsere Spuren bei Herrn K. hinterlassen, die gestrichene Wohnung und ein Tag, der ganz anders verlief als all die anderen Wochentage.

Es war ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Auf irgend eine Weise wurden alle bereichert!